101. «Jugenderinnerungen» von Hans Rentsch, geb. 1908. Darin beschreibt er seine naturverbundene Kindheit auf dem Bauernhof in der Gommenmatte.

102. Hans Rentsch und Ottilie Schenk als Verlobte. Beide Lehrer bzw. Lehrerin und beide musikbegeistert.

103. Die Lehrersfamilie Hans und Ottilie Rentsch-Schenk auf der Terrasse ihres Einfamilienhauses in Köniz. Die Kinder. Annemarie, Hanes und Christoph, der Jüngste neben der Grossmutter Schenk.

104. Programm eines musikalisch gestalteten Gottesdienstes vom 24.06.1973. Hans Rentsch dirigierte die vereinigten Kirchenchöre der Gemeinde Köniz: Köniz-Liebefeld, Spiegel, Wabern, Niederscherli, Oberwangen.

105. Orgel in der Kirche Köniz. Hans Rentsch war von 1934 -1973 in Köniz Organist.

106. Abschrift der in Leder gebundenen Gedichtsammlung von Hans Rentsch für den Familiengebrauch. Wenn er seine Enkel hüten kam, brachte er diese Gedichtsammlung mit und rezitierte Gedichte, z.B. «Das Huhn und der Karpfen», «Der Früelig schüttlet d’Tanne/ und Igel-Bethlis Ma/ im Huli undedranne/ erwachet nadisna…»